• "Fit" für Feuer- und Alltagsgefahren

    Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr in der Praxis

  • Netzwerk des Wissens

    Von einer fachlichen Unterstützung für den Unterricht bis hin zur Diplomarbeit - Sekundarstufe 2

  • Den Dingen auf den Grund gehen

    Wie funktioniert ein Rauchwarnmelder? Das und vieles mehr in der Sekundarstufe 1

  • Ein erster Schritt in Richtung Eigenverantwortung

    Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr in der Volksschule

  • Kinder sind "Feuer und Flamme"

    Die Brandschutzerziehung im Kindergarten

  • GEMEINSAM.SICHER.FEUERWEHR

    Die österreichweite Bildungsinitiative zur Brand- und Katastrophenschutzerziehung

Gemeinsam
Sicher
Feuerwehr

„Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr - Techniktag“ im Linzer Technikum begeisterte die angehenden Ingenieure

Gerade wenn es Richtung Endspurt des laufenden Schuljahres geht, ist für die Bildungsinitiative „Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr“ wieder Hochsaison. Landauf und landab werden dieser Tage Kinder- und Jugendliche durch die oberösterreichischen Feuerwehren auf Feuer- und Alltagsgefahren aufmerksam gemacht. Aber auch im Unterricht wird der Bildungsinitiative Raum gegeben. Nach Altersgruppen gestaffelt, stehen in vier Modulen – vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe 2 – lehrplanabgestimmte Fachinhalte und Methodenvorschläge für Pädagoginnen und Pädagogen zur Unterrichtsgestaltung zur Verfügung. So auch beim „Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr-Techniktag“ am Dienstag, 26. Juni 2018, im Linzer Technikum. Hier gab es in Zusammenarbeit mit dem Feuerwehrtechnikhersteller Rosenbauer für die angehenden Ingenieure einen spannenden Einblick in die Welt der Feuerwehr im Konnex mit der Bildung und Wirtschaft.

„Bei fast allen Einsätzen unterstützen technische Hilfsmittel, wie etwa eine Wärmebildkamera oder innovative Lösch- und Fahrzeugsysteme, die Arbeit der Feuerwehren maßgeblich und sorgen für mehr Effizienz und auch Sicherheit für die Einsatzkräfte, wenn es um lebensrette Sekunden geht. Diese Entwicklung schreitet rasch voran und eröffnet für uns Retter eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten“, so der stellvertretende Landes-Feuerwehrkommandant Robert Mayer, MSc.

„Fit“ für Feuer- und Alltagsgefahren
Kinder und Jugendliche „fit“ zu machen für Feuer- und Alltagsgefahren – das ist das erklärte Ziel des Projekts „Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr“. Seit 2012 beschäftigen sich Oberösterreichs Feuerwehren intensiv mit der Bewusstseinsbildung zu Themen der Gefahrenvermeidung und Vorbeugung im Fall von Bränden und Verkehrsunfällen sowie der Rolle des Ehrenamtes in unserer Gesellschaft. Während es im Kindergarten- und Volksschulalter an das Heranführen und Erkennen von Gefahren geht, beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler in der Oberstufe intensiv mit einschlägigen Projekten und Abschlussarbeiten. Fachexperten aus allen Bereichen des Feuerwehrwesens stehen dabei mit Rat und Tat sowie vor allem mit ihrem Know-how den Technikern von Morgen zur Seite.

Win-Win-Situation: Aktuell fünf Projekte an Höheren Schulen in Umsetzung
Gleich zwei Maturaprojekte wurden im Vorjahr rund um das Thema Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr ins Leben gerufen. In Holzhausen plante eine ganze Maturaklasse das neue Feuerwehrhaus. Ein Mix aus allen Vorschlägen wird nun in die Realität umgesetzt. Und in Vöcklabruck machten Maturanten die Feuerwehr zum Energiesparmeister.

Aktuell werden fünf weitere verschiedene Projekte an Höheren Schulen in Grieskirchen, Vöcklabruck, Neufelden, Braunau sowie der HTL für Bauen und Design in Linz umgesetzt und werden zum Teil in engen Kooperationen im kommenden Schuljahr fortgeführt. Mayer: „Ein wichtiger Meilenstein und Wegweiser für das Zusammenspiel zwischen Feuerwehr und den Bildungseinrichtungen. Eine nachhaltige Win-Win Situation für beide Seiten!“

Über die Bildungsinitiative „Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr“
Kinder und Jugendliche „fit“ zu machen für Feuer- und Alltagsgefahren – das ist das Ziel des Projekts „Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr“. Damit wollen die oberösterreichischen Feuerwehren einen wesentlichen Beitrag zur Brand- und Katastrophenschutzerziehung in Kindergärten und Schulen leisten.

Dabei soll vor allem das Bewusstsein gestärkt werden, dass sie ein sicheres Lebensumfeld selbst aktiv mitgestalten können. Die Inhalte werden in Kindergärten und Schulen vermittelt und können mit Unterstützung der örtlichen Feuerwehren noch interessanter und realitätsnaher gestaltet werden.

Nach Altersgruppen gestaffelt, stehen in vier Modulen alters- und lehrplanabgestimmte Fachinhalte und Methodenvorschläge für Pädagoginnen und Pädagogen zur Unterrichtsgestaltung zur Verfügung:

  • Kindergarten
  • Volksschule
  • Sekundarstufe I (Hauptschule, Neue Mittelschule, AHS-Unterstufe)
  • Sekundarstufe II (AHS-Oberstufe, BHS, BMS, PTS, Berufsschule)

Nähere Infos zum Projekt und dessen Aktivitäten auf: www.gemeinsam-sicher-feuerwehr.at

Fotos: Bernhard Bruckbauer
Video: ORF Oberösterreich