• "Fit" für Feuer- und Alltagsgefahren

    Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr in der Praxis

  • Netzwerk des Wissens

    Von einer fachlichen Unterstützung für den Unterricht bis hin zur Diplomarbeit - Sekundarstufe 2

  • Den Dingen auf den Grund gehen

    Wie funktioniert ein Rauchwarnmelder? Das und vieles mehr in der Sekundarstufe 1

  • Ein erster Schritt in Richtung Eigenverantwortung

    Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr in der Volksschule

  • Kinder sind "Feuer und Flamme"

    Die Brandschutzerziehung im Kindergarten

  • GEMEINSAM.SICHER.FEUERWEHR

    Die österreichweite Bildungsinitiative zur Brand- und Katastrophenschutzerziehung

Gemeinsam
Sicher
Feuerwehr

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr!“ - Welser Feuerwehr bildet „couragierte Bürger“ aus

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr!“ Daher versucht die Feuerwehr, jungen Menschen zu vermitteln, wie sie sich bei Bränden und in Notfällen richtig verhalten. Beim Bildungsprogramm „Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr“ schrieb Feuerwehrkommandant Franz Humer vor mehr als sieben Jahren mit. 1000 Erwachsene und 1500 Schüler lernten dabei alleine im Vorjahr in der Welser Feuerwehrzentrale Hilfe zur Selbsthilfe.

„Im Vorjahr besuchten uns 1500 Schüler der siebten und achten Schulstufe“, sagt der Feuerwehrchef. Einen ganzen Tag lang seien sie Gäste der Hauptfeuerwache. Sie würden richtiges Verhalten lernen, wenn es einmal brennt, können sich selbst bei der Brandbekämpfung versuchen und mit hydraulischen Rettungsgeräten Autotüren aufzwicken.

Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr - Von Österreich in die weite Welt

In mehreren deutschen Bundesländern wird das Bildungsprogramm der heimischen Feuerwehren aufgrund des guten Erfolges bereits kopiert und inhaltlich übernommen

Auch 1000 Erwachsene „drückten“ 2017 in Wels die Feuerwehr- Schulbank – um Wissen in erster Löschhilfe zu erhalten. Für Humer ist der Erfolg sichtbar: „Im Vorjahr wurde ein Viertel aller Brände von Bürgern noch vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht.“

Hilfe zur Selbsthilfe

Besonders nach Unwettern läutet der Notruf 122 fast ohne Unterbrechung. „Wir helfen, wenn es im öffentlichen Interesse ist, wenn aber ein Baum in einem privaten Garten umfällt, ist das nicht unsere Sache“, sagt Humer und erinnert an Vorschriften aus anderen Ländern: „Bäume dürfen dort den Menschen sprichwörtlich nicht über den Kopf wachsen: Sie müssen so klein gehalten werden, dass sie auf dem eigenen Grundstück gefällt werden können und daher nie eine Gefahr für den Nachbarn darstellen.“ Die Schlussfolgerung für den Kommandanten: „Wir brauchen in unserer Stadt couragierte Bürger, die sich selbst helfen können, damit wir als Feuerwehr nicht bei jeder Kleinigkeit alarmiert werden.“

Mehr Infos: http://www.feuerwehr-wels.or.at/

Quelle: OÖ Nachrichten
Foto: Bernhard Bruckbauer